Ärzte Zeitung, 05.07.2013

Kommentar zu HIV in der PKV

Berechtigte Warnung

Von Ilse Schlingensiepen

Im Umgang mit HIV und AIDS bleiben die gesundheitspolitischen Herausforderungen groß, für ein entspanntes Zurücklehnen besteht kein Anlass.

Das belegen nicht nur Zahlen des Robert Koch-Instituts, nach denen es 2012 einen leichten Anstieg der Neuinfektionen gab. Auch eine Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der PKV zeigt, wie wichtig die Auseinandersetzung mit dem Krankheitsbild bleibt.

Die Wissenschaftler haben Daten zu den privat versicherten HIV-Patienten untersucht, das sind 15 Prozent der Betroffenen.

Zwar lag der Fokus auf der Arzneiversorgung und den damit verbundenen steigenden Kosten für die Versicherer. Doch auch darüber hinaus sind die Auswertungen nicht nur für die Privatversicherten relevant.

Sie zeigen, dass es bei einer Altersgruppe eine Ausnahme von der viel höheren Prävalenz der HIV-Infizierten bei Männern gibt: Bei den Elf- bis 20-Jährigen ist die Zahl der infizierten Mädchen deutlich höher.

Das kann ein Ansatz für gezielte Präventionsmaßnahmen sein. Auch für die Versorgung der zunehmenden Zahl hochbetagter HIV-Infizierter muss das Gesundheits- und Pflegesystem Antworten finden.

Die Warnung des Instituts, dass HIV nicht aus dem öffentlichen Blickfeld verschwinden darf, ist mehr als berechtigt.

Lesen Sie dazu auch:
PKV: Kostenexplosion bei HIV-Arzneien

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »