Ärzte Zeitung, 21.02.2014
 

Morbi-RSA

DIMDI startet Datenbank mit Versorgungsdaten

KÖLN. Das Deutsche Institut für Medizinische Information und Dokumentation (DIMDI) hat damit begonnen, GKV-Versorgungsdaten zum Morbi-RSA zu aggregieren und Dritten - zunächst im Pilotbetrieb - zur Beantwortung gezielter Fragestellungenzugänglich zu machen.

Das "Informationssystem Versorgungsdaten" erlaube, ambulante und stationäre Diagnosen oder Informationen über ambulant verordnete Arzneimittel Kassenarten übergreifend auszuwerten, heißt es. Das eröffne "insbesondere der Versorgungsforschung neue Möglichkeiten", so das DIMDI.

Derzeit lägen Daten aus 2009 und 2010 vor. Demnächst sollen die Versorgungsdaten aus 2011 hinzu kommen. Im SGB V sind als berechtigte Nutzer des neuen Informationssystems unter anderem Kassen, der GBA, Forscher oder Interessenvertretungen von Ärzten und Patienten genannt. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »