Ärzte Zeitung, 30.06.2016
 

Kommentar zum TK-Gesundheitsreport

Mehr als warme Worte nötig

Knapp 2/3 der Arbeitnehmer sind mit ihrem Job zufrieden, so der TK-Gesundheitsreport 2016. Was aber in den meisten Betrieben fehlt: Familienpflegezeit hat einen geringen Stellenwert.

Von Anne Bäurle

Zwar sind 70 Prozent der Arbeitnehmer, die für den Gesundheitsreport 2016 der Techniker Krankenkasse befragt wurden, mit ihrem Job zufrieden. Dennoch ist die Zahl derer, die sich wegen Zeitdrucks, hoher Arbeitsdichte und geringer Transparenz im Arbeitsalltag stark belastet fühlen, seit dem Jahr 2009 um mehr als zehn Prozentpunkte gestiegen.

Die Lösung sieht TK-Chef Dr. Jens Baas auch in der betrieblichen Gesundheitsvorsorge: Die Führungskultur müsse sich ändern, Feedbackrunden und Wertschätzung Alltag werden.

Doch reichen warme Worte des Vorgesetzten wirklich aus, um im Spannungsfeld von Familie und Beruf gesund zu bleiben? Vielmehr sollten Unternehmen ihre Mitarbeiter für das Thema Familie sensibilisieren - und zwar nicht nur mit Blick auf Geburt, Schwangerschaft und Familienplanung, sondern auch auf Pflegebedürftigkeit der Eltern.

Die Arbeitsbelastung wird in Zukunft nicht weniger, das sagt auch Baas. Wertschätzung ist wichtig, kann Stress im Arbeitsalltag aber nicht reduzieren.

Wahre Entlastung schaffen arbeitnehmerfreundliche Regelungen, wenn es etwa zur Betreuung pflegebedürftiger Eltern kommt. Die Bundesregierung hat mit der im Pflegestärkungsgesetz eingebundenen Familienpflegezeit einen wichtigen Schritt getan.

Lesen Sie dazu auch:
TK-Gesundheitsreport: Kinder als Schutzfaktor gegen Stress

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »