Ärzte Zeitung online, 17.07.2017

Krebsregister Niedersachsen

Fast 50.000 Menschen erkrankten 2014 neu an Krebs

HANNOVER. Im Jahr 2014 sind in Niedersachsen 49.666 Menschen – 26.285 Männer und 23.381 Frauen – neu an Krebs erkrankt. Das geht aus dem jüngsten Jahresbericht des Epidemiologischen Krebsregisters Niedersachsen hervor.

Brustkrebs ist mit 31 Prozent die mit Abstand häufigste Krebsneuerkrankung bei Frauen, bei Männern ist es mit 24 Prozent Prostatakrebs. Insgesamt lebten Ende 2014 etwa 245. 00 Menschen in Niedersachsen (122.700 Männer und 122.300 Frauen), bei denen in den vergangenen zehn Jahren eine Krebserkrankung festgestellt wurde. 22.055 Menschen, deutlich mehr Männer (12.174) als Frauen (9881) starben im Jahr 2014 an Krebs.

Das Epidemiologische Krebsregister Niedersachsen (EKN) berichtet über insgesamt 21 häufige Krebserkrankungen, und zwar über zeitliche Entwicklungen, regionale Verteilungen und Überlebenszeiten. Außer der bevölkerungsbezogenen Krebsregistrierung wird in Niedersachsen eine flächendeckende klinische Krebsregistrierung entsprechend dem 2013 in Kraft getretenen Krebsfrüherkennungs- und -registergesetz (KFRG) aufgebaut, erläutert das Gesundheitsministerium.

Aufgabe der klinischen Krebsregistrierung ist es, Diagnose-, Behandlungs- und Verlaufsdaten von Krebserkrankungen zu erfassen und die Qualitätssicherung in der onkologischen Versorgung zu stärken. Das Klinische Krebsregister Niedersachsen soll zum Jahreswechsel starten.

Erstmals werden in dem Jahresbericht auch Aspekte der Versorgung von Krebserkrankungen in Niedersachsen beschrieben. Dazu sind Inzidenz- und Prävalenzdaten des EKN mit Routinedaten aus externen Quellen verknüpft worden – etwa aus den Qualitätsberichten der Krankenhäuser oder der DRG-Statistik. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »