Krebsregister Niedersachsen

Fast 50.000 Menschen erkrankten 2014 neu an Krebs

Veröffentlicht:

HANNOVER. Im Jahr 2014 sind in Niedersachsen 49.666 Menschen – 26.285 Männer und 23.381 Frauen – neu an Krebs erkrankt. Das geht aus dem jüngsten Jahresbericht des Epidemiologischen Krebsregisters Niedersachsen hervor.

Brustkrebs ist mit 31 Prozent die mit Abstand häufigste Krebsneuerkrankung bei Frauen, bei Männern ist es mit 24 Prozent Prostatakrebs. Insgesamt lebten Ende 2014 etwa 245. 00 Menschen in Niedersachsen (122.700 Männer und 122.300 Frauen), bei denen in den vergangenen zehn Jahren eine Krebserkrankung festgestellt wurde. 22.055 Menschen, deutlich mehr Männer (12.174) als Frauen (9881) starben im Jahr 2014 an Krebs.

Das Epidemiologische Krebsregister Niedersachsen (EKN) berichtet über insgesamt 21 häufige Krebserkrankungen, und zwar über zeitliche Entwicklungen, regionale Verteilungen und Überlebenszeiten. Außer der bevölkerungsbezogenen Krebsregistrierung wird in Niedersachsen eine flächendeckende klinische Krebsregistrierung entsprechend dem 2013 in Kraft getretenen Krebsfrüherkennungs- und -registergesetz (KFRG) aufgebaut, erläutert das Gesundheitsministerium.

Aufgabe der klinischen Krebsregistrierung ist es, Diagnose-, Behandlungs- und Verlaufsdaten von Krebserkrankungen zu erfassen und die Qualitätssicherung in der onkologischen Versorgung zu stärken. Das Klinische Krebsregister Niedersachsen soll zum Jahreswechsel starten.

Erstmals werden in dem Jahresbericht auch Aspekte der Versorgung von Krebserkrankungen in Niedersachsen beschrieben. Dazu sind Inzidenz- und Prävalenzdaten des EKN mit Routinedaten aus externen Quellen verknüpft worden – etwa aus den Qualitätsberichten der Krankenhäuser oder der DRG-Statistik. (cben)

Mehr zum Thema

Unterversorgung im Fichtelgebirge

KV-eigene Hautarzt-Praxis startet im Juli

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Medikationsplan dabei? Dann fällt die Beratung leichter als mit der „großen, braunen Tasche“ voller Pillen im Gepäck.

© ABDA

Pharmazeutische Dienstleistungen

BDA-Chefin Overwiening: „Auch unser Honorar ist gedeckelt“

Eine intensive Sporteinheit am Wochenende, z. B. eine Mountainbike-Tour, senkt das Mortalitätsrisiko genauso effektiv wie mehrere Bewegungseinheiten über die Woche verteilt, so eine Analyse von US-amerikanischen Daten.

© Arochau / adobe.stock.com

Hauptsache Bewegung

Körperliche Aktivität reduziert das Sterberisiko