Ärzte Zeitung online, 26.06.2018

Psychosomatische Störungen bei Kindern

Hilferuf der Kinderärzte

Ein Kommentar von Raimund Schmid

gp

Schreiben Sie dem Autor gp@springer.com

Eine klare Botschaft konnte jeder der 700 Teilnehmer des Kinder- & Jugend-Ärztetages mitnehmen: Immer mehr Kinder mit psychosomatischen Erkrankungen landen in den Praxen der Kinder- und Jugendärzte sowie der Allgemeinmediziner. Die Versorgungssituation spitzt sich zu.

Denn diese Basisärzte haben weder die Zeit noch die personellen und finanziellen Ressourcen, dieser Herausforderung gerecht zu werden.

So ist meist bereits viel aufgelaufen, bis zum Beispiel Eltern , die im Scheidungskrieg stehen, endlich merken, dass ihr Kind zum übergewichtigen und gemobbten Schulschwänzer geworden ist. Der dann für die Therapie nötige Aufwand ist unter den heutigen Praxisbedingungen aber kaum zu leisten.

Aus Zeitnot können langfristige Anamnesen oder Testverfahren nicht angewendet werden und für erbrachte Leistungen der Psychosomatik werden nur stiefmütterliche Honorare gezahlt. Da darf die Gesellschaft sich nicht wundern, dass Kinder mit psychosomatischen Störungen auf der Strecke bleiben. Oder die Eltern mit ihren Kindern zu Alternativmedizinern oder Scharlatanen abdriften.

Soll sich diese Situation ändern, müssen die Rahmenbedingungen für Kinder- und Allgemeinärzte – strukturell wie finanziell – spürbar verbessert werden.

Lesen Sie dazu auch:
Bauchweh, Kopfschmerzen: Psychosomatische Störungen bei vielen Kindern

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Dicke Luft um Grenzwerte

In die Debatte um gesundheitliche Auswirkungen von Luftschadstoffen haben sich weitere Politiker und Ärzte eingeschaltet. SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach sieht keinen Anlass, die Grenzwerte zu verändern. mehr »

Wenn Männer mehr als zwei Hoden haben

Überzählige Hoden sind meist asymptomatisch. Bei einem jungen Mann mit akutem Skrotum machten australische Urologen jetzt einen überraschenden Zufallsbefund. mehr »