Ärzte Zeitung online, 11.02.2019

Krankenhäuser

44 Spezialstationen für Demenzpatienten bisher

Deutsche Gesellschaft für Geriatrie hält weiteren Ausbau von „Special Care Units“ für dringend erforderlich.

NEU-ISENBURG. In bislang 44 deutschen Krankenhäusern gibt es Spezialstationen für Demenzpatienten. Eine Übersicht der entsprechenden Kliniken hat die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) erstellt.

Die „Special Care Units“ seien besonders auf die Behandlung von Geriatriepatienten mit kognitiven Einschränkungen und akuten somatischen Erkrankungen eingestellt, so die DGG. Die Stationen verfügten über separate Räume, die wohnlich eingerichtet seien. Besonders geschultes Personal kümmere sich um die Patienten.

Erste Studien hätten bereits belegt, dass Patienten auf solchen spezialisierten Stationen besser aufgehoben seien. Der Einsatz antipsychotischer Medikamente sei geringer, Fixierungen und Verlegungen in die Gerontopsychiatrie könnten vermieden werden. Bei der Entlassung sei die Mobilität häufig besser und Verhaltensauffälligkeiten seltener als bei Patienten, die auf anderen Stationen versorgt würden, so die DGG.

Ein bundesweit einheitliches Konzept für die Stationen gibt es nicht. Aber trotz aller Anpassungen an lokale Gegebenheiten und Bedürfnisse weisen alle Stationen laut DGG gemeinsame Merkmale auf, wie sie die Gesellschaft bereits 2014 in einem Positionspapier beschrieben habe.

Die DGG empfiehlt, „Special Care Units“ möglichst in geriatrischen Abteilungen einzurichten. Flankiert werden sollten diese Bereiche aber durch demenzsensible und delirpräventive Maßnahmen im ganzen Krankenhaus. Insellösungen hält die Gesellschaft für nicht sinnvoll.

Die Zeit für ein Umdenken sei dringend geboten. Die Zahl der zur Zeit etwa 1,6 Millionen Menschen in Deutschland, die an Demenz leiden, werde sich bis 2030 verdoppeln, so die DGG. (chb)

Liste der Spezialstationen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Blinde bei der Brustkrebsvorsorge helfen

Mit blinden Helferinnen will eine Initiative die Brustkrebsvorsorge besser machen. Eine Studie zeigt: Ihr Einsatz hat sich bewährt – mit Einschränkungen. mehr »

So rechnen Ärzte IGeL korrekt ab

IGeL-Abrechnungen führen immer wieder zu Streit mit Patienten oder privaten Kostenträgern, der bis vor den Kadi geht. Hier kommt es auf Details an – und Finger weg von Pauschalen! mehr »

Wer an Darmkrebs stirbt, hat oft das Screening vernachlässigt

Wie wichtig ein regelmäßiges Darmkrebs-Screening ist, wird in einer Untersuchung erneut deutlich. Bei den allermeisten Darmkrebstodesfällen war dies vernachlässigt worden. mehr »