Ärzte Zeitung, 22.04.2010

Hausärzte kritisieren neues Honorarsystem

Bis zu 25 QZV je Allgemeinarzt / EDV hilft planen

BERLIN (ger). Spätestens Anfang Juni werden die Kassenärztlichen Vereinigungen die Regelleistungsvolumen für das dritte Quartal zuteilen. Dann muss auch der Rahmen für die neuen qualitätsbezogenen Zusatzvolumen (QZV) gesteckt sein. Erst dann können Vertragsärzte anfangen zu rechnen, ob sie Gewinner oder Verlierer sind.

Bis zu 25 QZV kann jeder Allgemeinarzt bekommen, wenn er die Leistungen im Vorjahresquartal erbracht hat und/oder die dafür nötigen Zusatzqualifikationen hat, von der Akupunktur bis zur Verordnung medizinischer Reha.

Der Deutsche Hausärzteverband hat die neuen Abrechnungsregeln kritisiert: "Entscheidend ist für uns Hausärzte, dass durch die Neuverteilung von RLV und QZV die hausärztliche Vergütung im Kollektivvertrag unterm Strich unbefriedigend bleibt", sagte Verbandsvorsitzender Ulrich Weigeldt der "Ärzte Zeitung". Damit blieben die Verträge zur hausarztzentrierten Versorgung "alternativlos".

Die QZV seien "alter Wein in neuen Schläuchen, denn wir erleben hier eigentlich die Wiederauferstehung der gelben Budgets", so Weigeldt weiter. Durch eine reine Verschiebung der Balance von RLV und QZV würden nur neue reale und auch gefühlte Ungerechtigkeiten erzeugt und die nächste Umverteilungsrunde eingeläutet.

Kolumnist Dr. Bernd Alles empfiehlt, mit Hilfe der EDV nachzurechnen, wie sich der Praxisumsatz nach Einführung der QZV entwickelt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »