Ärzte Zeitung, 29.10.2010

Qualitätsorientierte Vergütung: ein unerforschtes Areal

BERLIN (af). Die qualitätsorientierte Vergütung für Ärzte bleibt ein unerforschtes Areal. Für die gesetzlichen Krankenkassen gebe es keine Studien zu dem Thema, sagte Torsten Fürstenberg vom Berliner IGES-Institut beim "Innovationskongress 2010" in Berlin.

Die Effizienz von Anreizsystemen in der Honorierung sei für Deutschland nicht nachgewiesen. In den USA und Großbritannien, wo es Belege für die Qualitätsverbesserung durch monetäre Anreize gebe, seien diese nicht nachhaltig. Nach anfänglichen Erfolgen, seien die Effekte verpufft.

Mehr Geld für bessere Leistung könne auch eine Verschlechterung der Versorgung bedeuten. Im Anreizsystem erfolgreiche Ärzte könnten sich auf die Behandlung von Patienten mit nachgewiesenermaßen guter Compliance konzentrieren. Bekannt sei, dass sich parallel ein Niedrigqualitätssektor entwickele, den Ärzte bedienten, die wegen schlechter Leistungen nicht vom Anreizsystem belohnt würden.

Unbekannt sei auch, wann ein monetärer Impuls wirkt. "Der Anreizbetrag steht nicht in linearem Zusammenhang zur Wirkstärke des Anreizes", sagte Fürstenberg. In der Nähe des Wunscheinkommens nehme die Wirkung stark ab. Viele Ärzte lehnten Boni ab, wenn sie deswegen nicht mehr selbstbestimmt arbeiten könnten. Auch die damit verbundene Büroarbeit habe negative Auswirkungen.

Ansetzen lasse sich beim fein gesponnenen Netz von Anreizen im GKV-System, die evolutionär weiterentwickelt werden sollten, empfahl Fürstenberg. Wichtig seien auch Infos über die Qualität ärztlicher Leistungen. Dies müsse nicht unbedingt bedeuten, dass Ärzte öffentlich an den Pranger gestellt werden. Sanktionen für schlechte Leistungen bis zum Entzug der Approbation seien wichtig für die Weiterentwicklung der Qualität im Gesundheitswesen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »