Ärzte Zeitung, 22.02.2011

Hausarztverträge Bayern: Abrechnung ausgesetzt

KÖLN (eb). Die Hausärztliche Vertragsgemeinschaft (HÄVG) ruft Allgemeinärzte in Bayern dazu auf, ab sofort keine patientenbezogenen Abrechnungsdaten aus den Hausarztverträgen per CD-ROM an die HÄVG oder deren Rechenzentrum zu versenden.

Es handele sich dabei "um eine vorübergehende Sicherheitsmaßnahme", schreibt die HÄVG in einer Mitteilung. Versehentlich per CD-ROM übersandte Daten gingen jedoch nicht verloren.

Die Abschlagszahlungen würden wie bisher erfolgen. Die HÄVG arbeitet an einer datenschutzkonformen Anpassung der Abrechnung durch private Abrechnungsstellen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »