Ärzte Zeitung, 22.09.2011

GKV-Patienten halten Privatvorsorge für nötig

KÖLN (iss). Nur noch eine Minderheit der gesetzlich versicherten Patienten geht davon aus, dass es in der GKV eine ausreichende medizinische Versorgung gibt.

In einer repräsentativen Befragung von TNS Infratest im Auftrag der Continentale Versicherung waren 76 Prozent der 1134 Kassenpatienten dieser Ansicht - verglichen, mit 74 Prozent im Jahr zuvor.

34 Prozent waren der Meinung, dass es eine gute Versorgung nur noch mit privater Vorsorge gibt, 51 Prozent erwarten einen solchen Zustand für die Zukunft.

Von den Befragten gaben 45 Prozent an, dass sie persönlich bereits Leistungseinschränkungen erfahren haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »