Abrechnung / Honorar

GKV-Patienten halten Privatvorsorge für nötig

KÖLN (iss). Nur noch eine Minderheit der gesetzlich versicherten Patienten geht davon aus, dass es in der GKV eine ausreichende medizinische Versorgung gibt.

Veröffentlicht: 22.09.2011, 16:30 Uhr

In einer repräsentativen Befragung von TNS Infratest im Auftrag der Continentale Versicherung waren 76 Prozent der 1134 Kassenpatienten dieser Ansicht - verglichen, mit 74 Prozent im Jahr zuvor.

34 Prozent waren der Meinung, dass es eine gute Versorgung nur noch mit privater Vorsorge gibt, 51 Prozent erwarten einen solchen Zustand für die Zukunft.

Von den Befragten gaben 45 Prozent an, dass sie persönlich bereits Leistungseinschränkungen erfahren haben.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Hörsaal: Die Landesregierung Baden-Württemberg bringt die Landarztquote für 75 Medizinstudienplätze auf den Weg.

Gesetzentwurf in Baden-Württemberg

Landarztquote: Wer aussteigt, zahlt 250.000 Euro