Ärzte Zeitung, 10.12.2013
 

Thüringen

Honorar um 11,4 Prozent gestiegen

WEIMAR. Das Honorarvolumen der Vertragsärzte in Thüringen kratzte im vergangenen Jahr erstmals an der Milliardengrenze.

Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Vergütung um 11,4 Prozent auf 993 Millionen Euro. Im selben Haushaltsjahr erhöhte sich die Zahl der abrechnenden Ärzte auf 4033 (plus 41), die Abrechnungsfälle blieben mit 17 Millionen etwa stabil.

Die KV Thüringen (KVT) konnte dank entsprechend stark gestiegener Verwaltungsumlage anders als 2011 wieder knapp ein positives Jahresergebnis erzielen. Gleichzeitig wurden Investitionen über 2,6 Millionen Euro in die Neuverkabelung des IT-Netzes vorgenommen.

Die Vertreterversammlung hat für das Geschäftsjahr 2014 weitgehend stabile Verwaltungssätze beschlossen: Für die Abrechnung mittels KV-Safenet 2,1 Prozent, bei konventioneller Abrechnung sind es weiterhin 3,9 Prozent. (rbü)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »

Art der Heilung zählt fürs Honorar

Bei der Abrechnung der postoperativen Wundversorgung haben Hausärzte im EBM mehr Möglichkeiten als häufig angenommen. mehr »