Ärzte Zeitung, 10.12.2013

Thüringen

Honorar um 11,4 Prozent gestiegen

WEIMAR. Das Honorarvolumen der Vertragsärzte in Thüringen kratzte im vergangenen Jahr erstmals an der Milliardengrenze.

Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Vergütung um 11,4 Prozent auf 993 Millionen Euro. Im selben Haushaltsjahr erhöhte sich die Zahl der abrechnenden Ärzte auf 4033 (plus 41), die Abrechnungsfälle blieben mit 17 Millionen etwa stabil.

Die KV Thüringen (KVT) konnte dank entsprechend stark gestiegener Verwaltungsumlage anders als 2011 wieder knapp ein positives Jahresergebnis erzielen. Gleichzeitig wurden Investitionen über 2,6 Millionen Euro in die Neuverkabelung des IT-Netzes vorgenommen.

Die Vertreterversammlung hat für das Geschäftsjahr 2014 weitgehend stabile Verwaltungssätze beschlossen: Für die Abrechnung mittels KV-Safenet 2,1 Prozent, bei konventioneller Abrechnung sind es weiterhin 3,9 Prozent. (rbü)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »