Ärzte Zeitung, 19.11.2014

Abrechnungstipp

Auftragen von Externa lohnt sich

Eine Leistung, an die Haus- und Kinderärzte bei der Abrechnung häufig nicht denken - auch dann nicht, wenn sie sie erbracht haben - , ist das Auftragen von Externa zur Behandlung von Hautkrankheiten. Die Rede ist von der GOP 209 der GOÄ:

Großflächiges Auftragen von Externa (z.B. Salben, Creme, Puder, Lotionen etc.) zur Behandlung von Hautkrankheiten mindestens einer Körperregion (Extremität, Kopf, Brust, Bauch, Rücken).

Da gerade Kinder gelegentlich chronische Hauterkrankungen haben (z.B. Neurodermitis), könnte eine direkte Therapie vor Ort manche Eltern lehren, wie eine Einreibung mit zum Teil stark wirksamen Externa zu erfolgen hat.

Unsicherheiten lassen sich so häufig abbauen, die Leistung ist auch Zeichen für Zuwendung. Zudem ist die GOP 209 eine gut delegierbare Leistung. Honoriert ist die GOP 209 mit 20,11 Euro beim Schwellensatz (Faktor 2,3). (hpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »