Ärzte Zeitung, 19.11.2014

Abrechnungstipp

Auftragen von Externa lohnt sich

Eine Leistung, an die Haus- und Kinderärzte bei der Abrechnung häufig nicht denken - auch dann nicht, wenn sie sie erbracht haben - , ist das Auftragen von Externa zur Behandlung von Hautkrankheiten. Die Rede ist von der GOP 209 der GOÄ:

Großflächiges Auftragen von Externa (z.B. Salben, Creme, Puder, Lotionen etc.) zur Behandlung von Hautkrankheiten mindestens einer Körperregion (Extremität, Kopf, Brust, Bauch, Rücken).

Da gerade Kinder gelegentlich chronische Hauterkrankungen haben (z.B. Neurodermitis), könnte eine direkte Therapie vor Ort manche Eltern lehren, wie eine Einreibung mit zum Teil stark wirksamen Externa zu erfolgen hat.

Unsicherheiten lassen sich so häufig abbauen, die Leistung ist auch Zeichen für Zuwendung. Zudem ist die GOP 209 eine gut delegierbare Leistung. Honoriert ist die GOP 209 mit 20,11 Euro beim Schwellensatz (Faktor 2,3). (hpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »