Ärzte Zeitung, 03.11.2016
 

Honorar

Hausärzten entgeht zweistelliger Millionenbetrag

BERLIN. Bald zwei Jahre nach Einführung der NäPA-Förderung kommt das dafür vorgesehene Honorar, jährlich 118 Millionen Euro, bei den Hausärzten noch immer nicht in voller Höhe an.

Den Ärzten entgingen "Summen im hohen zweistelligen Millionenbereich", beklagt der Chef des Hausärzteverbands, Ulrich Weigeldt, in einem offenen Brief an KBV-, Kven und GKV-Spitzenverband.

Er erneuerte seine Forderung, das Geld unbürokratisch als Zuschlag zur Chronikerpauschale auszuzahlen. Jüngsten Vorschlägen, wie die Abrechnungsvoraussetzungen der NäPa-Ziffern vereinfacht werden könnte, erteilte Weigeldt dagegen eine Absage. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »