Ärzte Zeitung, 12.12.2016
 

KBV

Neuregelung der Vergütung im Labor bis Sommer 2017

BERLIN. Die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat am Freitag Eckpunkte für eine Anpassung der Laborvergütung mit großer Mehrheit beschlossen. Änderungen sind unter anderem beim Wirtschaftlichkeitsbonus (EBM-Nr. 32001) vorgesehen, den veranlassende Ärzte je nach Menge der veranlassten und selbst erbrachten Laborleistungen erhalten (für Hausärzte derzeit 17 Punkte je Fall). Hier soll in Zukunft die Unterscheidung nach Allgemein- und Speziallabor sowie nach Allgemeinversicherten und Rentnern entfallen. Statt der bisher üblichen arztgruppenbezogenen Fallpunktzahlen für die Laborkosten soll unter anderem eine individuelle Vergütung des Wirtschaftlichkeitsbonus in Abhängigkeit der abgerechneten Laborkosten erfolgen. Auch bei der Honorarverteilung und beim Fremdkassenzahlungsausgleich sind Modifikationen vorgesehen. Die Änderungen sollen im Juli 2017 in Kraft treten. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »