Ärzte Zeitung online, 21.06.2017
 

Honorare

Psychotherapie: Erstgespräch und Akutbehandlung nun doch höher bewertet

BERLIN. Die sogenannte Psychotherapeutische Sprechstunde und die Akutbehandlung werden nun doch so hoch bewertet wie die Positionen der Richtlinienpsychotherapie. Die Höherbewertung tritt rückwirkend zum 1. April in Kraft. Darauf haben sich nach Mitteilung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung von Mittwochnachmittag die Vertragspartner im Bewertungsausschuss GKV-Spitzenverband und KBV geeinigt.

Ursprünglich waren waren Sprechstunde und Akutbehandlung niedriger bewertet worden. Dagegen hatte die KBV vor dem Landessozialgericht Berlin-Brandenburg geklagt. "Diese Klage werden wir nun zurückziehen", kündigte KBV-Chef Dr. Andreas Gassen an. Er zeigte sich zufrieden, dass "unser Engagement für die psychotherapeutische Versorgung der Patienten erfolgreich gewesen" sei. "Ich freue mich, dass die Kassenseite ihre Position noch einmal überdacht hat."

Die Entscheidung werde dazu beitragen, "dass mit den neuen psychotherapeutischen Leistungen das erreicht wird, was der Gesetzgeber beabsichtigt hat: den Versicherten ein kurzfristig verfügbares und niedrigschwelliges Versorgungsangebot in ausreichendem Umfang zur Verfügung zu stellen", ergänzte KBV-Vorstand Dr. Stephan Hofmeister.

Höherer Organisationsaufwand

Die KBV hatte argumentiert, dass sich der Arbeits- und Organisationsaufwand in psychotherapeutischen Praxen durch die Einführung der neuen Leistungsangebote erhöht. Deshalb sei es nicht nachvollziehbar, dass diese schlechter bezahlt würden.

Im ursprünglichen Vergütungsbeschluss des Erweiterten Bewertungsausschusses vom 29. März, der gegen die Stimmen der KBV gefallen war, waren für die Sprechstunde (EBM-Nr. 35151) sowie für die Akutbehandlung (EBM-Nr. 35152) bei einer Dauer von mindestens 25 Minuten 42,75 Euro, bei 50 Minuten 85,50 Euro vorgesehen. Das sind etwa 3,5 Prozent weniger, als die Krankenkassen für die Richtlinien-Psychotherapie bezahlen.

88,56 Euro für 50 Minuten

Jetzt erhalten die Vertragsärzte und -psychotherapeuten für eine Sitzung von mindestens 25 Minuten 44,33 Euro, bei einer Dauer von 50 Minuten 88,56 Euro. Das entspricht einer Therapiestunde im Rahmen der Richtlinien-Therapie.(ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »