Ärzte Zeitung, 21.08.2014

Nordrhein-Westfalen

Ausgaben für Beihilfe gestiegen

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen sind die Ausgaben für die Beihilfe in den Jahren 2009 bis 2013 um jährlich 2,9 Prozent gestiegen.

Das Land hat im vergangenen Jahr insgesamt 1,68 Milliarden Euro für die Gesundheits- und Pflegeversorgung der aktiven und der pensionierten Beamtinnen und Beamten ausgegeben.

Das geht aus der Antwort des Finanzministeriums auf eine Kleine Anfrage des FDP-Abgeordneten Marcel Hafke hervor. Danach betrug 2013 der durchschnittliche Aufwand pro aktivem Bediensteten 2341 Euro im Jahr.

Bei den Pensionären waren es 5659 Euro. Die Ausgaben für die nicht mehr aktiven Versorgungsempfänger legten nach Angaben des Ministeriums in den vergangenen fünf Jahren im Schnitt jeweils um 0,7 Prozent zu. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »