Ärzte Zeitung, 21.08.2014
 

Nordrhein-Westfalen

Ausgaben für Beihilfe gestiegen

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen sind die Ausgaben für die Beihilfe in den Jahren 2009 bis 2013 um jährlich 2,9 Prozent gestiegen.

Das Land hat im vergangenen Jahr insgesamt 1,68 Milliarden Euro für die Gesundheits- und Pflegeversorgung der aktiven und der pensionierten Beamtinnen und Beamten ausgegeben.

Das geht aus der Antwort des Finanzministeriums auf eine Kleine Anfrage des FDP-Abgeordneten Marcel Hafke hervor. Danach betrug 2013 der durchschnittliche Aufwand pro aktivem Bediensteten 2341 Euro im Jahr.

Bei den Pensionären waren es 5659 Euro. Die Ausgaben für die nicht mehr aktiven Versorgungsempfänger legten nach Angaben des Ministeriums in den vergangenen fünf Jahren im Schnitt jeweils um 0,7 Prozent zu. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »