Ärzte Zeitung, 27.11.2015

Cannabis-Therapie

Drei Viertel der Deutschen sind dafür

NEU-ISENBURG. 75 Prozent der Deutschen unterstützen die Freigabe von Cannabis für medizinische Zwecke, gerade einmal 17 Prozent sind dagegen. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Marktforschers YouGov unter über 2000 Personen.

Dabei würden fast zwei Drittel Cannabis aus medizinischen Gründen auch tatsächlich selbst einnehmen. Am ehesten können sich die Befragten die Einnahme bei Übelkeit während einer Chemo- und Strahlentherapie (59 Prozent) oder als Linderung bei multipler Sklerose (49 Prozent) vorstellen.

Das Gros der Befragten (72 Prozent) ist zudem der Ansicht, dass die medizinische Cannabis-Therapie von der Krankenkasse erstattet und der Zugang zu medizinischen Cannabis-Produkten in der Schmerzmedizin vereinfacht werden sollte (68 Prozent). (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »