Ärzte Zeitung, 31.08.2016

Mukoviszidose

Datenbank für Wirkstoffsuche gefördert

BONN. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert ein vom Mukoviszidose Institut in Bonn mit initiiertes Projekt zum Aufbau einer Datenbank für Mukoviszidose-Wirkstoffe. Die Fördersumme beträgt laut DFG - zunächst - 332.000 Euro für zwei Jahre.

Forscher um Privatdozentin Frauke Stanke von der Medizinischen Hochschule Hannover und Dr. Manuel Manfred Nietert von der Universitätsmedizin Göttingen entwickeln derzeit die Datenbank CandActCFTR (Curated database of candidate therapeutics for the activation of CFTR-mediated ion conductance). Die dort gesammelten Infos sollen helfen, gezielt abzuleiten, welche Moleküle am besten zur Weiterentwicklung als Therapeutikum geeignet sind. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »