Ärzte Zeitung online, 28.02.2017

Nordkorea

Medizin bei EU-Sanktionen außen vor

BRÜSSEL/PJÖNGJANG. Der Europäische Rat hat am Montag weitere Sanktionen gegen die Demokratische Volksrepublik Korea (DVRK) verhängt.

"Diese Rechtsakte dienen der Umsetzung der zusätzlichen restriktiven Maßnahmen, die durch die am 30. November 2016 verabschiedete Resolution 2321 des UN-Sicherheitsrats verhängt wurden", heißt es von Ratsseite.

Die Mitgliedsstaaten müssen verhindern, dass Nordkoreaner Ausbildungen genießen können, die für das Nuklearprogramm von Pjöngjang relevant sind – "mit Ausnahme des medizinischen Austauschs", wie es heißt.

Ebenso sind Kamerasysteme von den Sanktionen ausgenommen, wenn sie zum Einsatz in medizinischen bildgebenden Verfahren gedacht sind. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »