Ärzte Zeitung online, 27.03.2017

GKV

Wirtschaft warnt vor Finanzlücke

Bleiben Reformen aus, müssten die Kassenbeiträge bis 2040 auf über 19 Prozent steigen, warnt das Institut der deutschen Wirtschaft (IW).

KÖLN. Der demografische Wandel macht der gesetzlichen Kranken-, aber auch der Pflegeversicherung zunehmend zu schaffen. Er sorge bei heutigen Beitragssätzen und gleichbleibendem Leistungsniveau allein in der GKV dafür, dass bis 2030 die Finanzierungslücke auf knapp 36 Milliarden Euro pro Jahr anwachse, 2040 seien es dann schon 51 Milliarden Euro, prognostiziert das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln. In der Pflegeversicherung würden 2030 rund acht und 2040 knapp zehn Milliarden Euro pro Jahr fehlen.

Zwar bleibe die Anzahl der Beitragszahler bis 2050 nahezu konstant, wie das IW in einer aktuellen Studie ermittelt hat, ihre Struktur ändere sich jedoch: Kamen 2015 in der GKV noch 2,2 beitragspflichtige Versicherte im Erwerbsalter auf einen beitragspflichtigen Rentner, seien es 2050 nur noch 1,4 erwerbstätige Versicherte. Damit würden die Einnahmen sinken, während andererseits die Anzahl der Kranken und Pflegebedürftigen zunehme. Solle der Leistungsumfang der beiden Versicherungszweige beibehalten werden und blieben die Steuerzuschüsse konstant, müssten nach den IW-Berechnungen die Beitragssätze deutlich steigen. Für die gesetzliche Krankenversicherung müssten die Beitragszahler im Jahr 2040 demnach 19,2 Prozent ihres Bruttoeinkommens berappen. In der Pflegeversicherung müsste der Beitrag bis 2040 von derzeit 2,55 Prozent (2,8 Prozent für Versicherte ohne Kinder) auf im Schnitt 3,2 Prozent steigen.

Die Arbeitslosenversicherung miteinbezogen, müsste laut IW nach derzeitiger Entwicklung langfristig über die Hälfte des Bruttoeinkommens an die Sozialversicherung abgegeben werden. Dabei sind Steuern allerdings noch nicht berücksichtigt. "Diese Zahlen verdeutlichen den dringenden Handlungsbedarf für die Politik", so Susanna Kochskämper, IW-Expertinfür die soziale Sicherung. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »