GKV

Wirtschaft warnt vor Finanzlücke

Bleiben Reformen aus, müssten die Kassenbeiträge bis 2040 auf über 19 Prozent steigen, warnt das Institut der deutschen Wirtschaft (IW).

Veröffentlicht:

KÖLN. Der demografische Wandel macht der gesetzlichen Kranken-, aber auch der Pflegeversicherung zunehmend zu schaffen. Er sorge bei heutigen Beitragssätzen und gleichbleibendem Leistungsniveau allein in der GKV dafür, dass bis 2030 die Finanzierungslücke auf knapp 36 Milliarden Euro pro Jahr anwachse, 2040 seien es dann schon 51 Milliarden Euro, prognostiziert das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln. In der Pflegeversicherung würden 2030 rund acht und 2040 knapp zehn Milliarden Euro pro Jahr fehlen.

Zwar bleibe die Anzahl der Beitragszahler bis 2050 nahezu konstant, wie das IW in einer aktuellen Studie ermittelt hat, ihre Struktur ändere sich jedoch: Kamen 2015 in der GKV noch 2,2 beitragspflichtige Versicherte im Erwerbsalter auf einen beitragspflichtigen Rentner, seien es 2050 nur noch 1,4 erwerbstätige Versicherte. Damit würden die Einnahmen sinken, während andererseits die Anzahl der Kranken und Pflegebedürftigen zunehme. Solle der Leistungsumfang der beiden Versicherungszweige beibehalten werden und blieben die Steuerzuschüsse konstant, müssten nach den IW-Berechnungen die Beitragssätze deutlich steigen. Für die gesetzliche Krankenversicherung müssten die Beitragszahler im Jahr 2040 demnach 19,2 Prozent ihres Bruttoeinkommens berappen. In der Pflegeversicherung müsste der Beitrag bis 2040 von derzeit 2,55 Prozent (2,8 Prozent für Versicherte ohne Kinder) auf im Schnitt 3,2 Prozent steigen.

Die Arbeitslosenversicherung miteinbezogen, müsste laut IW nach derzeitiger Entwicklung langfristig über die Hälfte des Bruttoeinkommens an die Sozialversicherung abgegeben werden. Dabei sind Steuern allerdings noch nicht berücksichtigt. "Diese Zahlen verdeutlichen den dringenden Handlungsbedarf für die Politik", so Susanna Kochskämper, IW-Expertinfür die soziale Sicherung. (reh)

Mehr zum Thema

Corona-Hilfsfonds

COVID-19: Milliarden aus EU-Topf für Deutschland

Arzneizulassung und Digitalisierung

Zulassung Medikamente: Neue Kultur der Datennutzung gefordert

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das fließt das Blut – künftig vielleicht auch von mehr MSM?

Exklusiv Hämotherapie-Richtlinie

Gremium lenkt bei Blutspendeverbot für Schwule ein

Die 103 gesetzlichen Krankenkassen verbuchen im ersten Quartal 2021 in toto ein Defizit von 148 Millionen Euro.

1. Quartal 2021

Kassen zahlen zwei Milliarden Euro an den Gesundheitsfonds