Ärzte Zeitung online, 28.11.2017

Kinderkeks mit viel Zucker

Alete weist Vorwürfe zurück

Alete weist Vorwürfe zurück

Mit dem Goldenen Windbeutel kürt foodwactch alljährlich die dreisteste Werbelüge des Jahres. Fünf Kandidaten standen diesmal zur Auswahl.

© foodwatch

BERLIN/BAD HOMBURG. Die Verbraucherorganisation foodwatch hat den diesjährigen Goldenen Windbeutel an Alete verliehen. Anstoß findet der Zuckergehalt des Kinderkekses des Nahrungsherstellers in Höhe von 25 Prozent. Alete vermarkte das potenziell kariesfördernde Produkt entgegen den Empfehlungen von Ärzten schon für Säuglinge ab dem achten Monat "zum Knabbernlernen".

Die Organisation verweist in diesem Zusammenhang auf Lücken der EU-Verordnung über Babylebensmittel: Zwar gebe es zum Beispiel Vorgaben für die Belastung mit Pestiziden, aber selbst Kekse mit einem Zuckergehalt von bis zu 34 Prozent dürften noch als empfehlenswerte Produkte für Säuglinge beworben werden.

Auf Nachfrage der "Ärzte Zeitung" sagte Alete, das Unternehmen halte den Vorwurf der dreistesten Werbelüge nicht für nachvollziehbar, er sei vielmehr "unsachgemäß und unberechtigt und führt zu einer unnötigen Verunsicherung der Verbraucher". Die Angabe "babygerecht" sei Alete allerdings nicht wichtig, weshalb sie entfernt und das Etikett überarbeitet werde. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »