Ärzte Zeitung online, 23.09.2016

Arbeitsmarktprognose

Pflege bleibt auch nächstes Jahr Jobmotor

NÜRNBERG. Der Jobaufschwung wird auch 2017 weitergehen, prognostizierte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Donnerstag in Nürnberg. Wie es im aktuellen Kurzbericht heißt, finde der weitaus größte Teil des Jobaufbaus im Dienstleistungssektor statt.

So würden die Öffentlichen Dienstleister, Erziehung, Gesundheit "mit plus 184.000 im Jahr 2016 bzw. plus 186.000 im Jahr 2017 weiterhin überdurchschnittliche Beschäftigungsgewinne erzielen". Dies liege unter anderem am Demografiewandel, der zur verstärkten Nachfrage nach Gesundheitsdienstleistungen und zu mehr Jobs in Pflegediensten führe. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »