Ärzte Zeitung, 08.12.2016

Baden-Württemberg

Entlastungsassistentinnen im Trend

STUTTGART. Die Anzahl speziell geschulter MFA, den sogenannten Entlastungsassistentinnen in der Facharztpraxis (EFA), wächst in Baden-Württemberg kontinuierlich: Derzeitig sind bereits knapp 150 EFA im Ländle aktiv, weitere 70 befinden sich in der Ausbildung, berichten die Versorgungspartner AOK Baden-Württemberg, Bosch BKK und MEDI Baden-Württemberg in einer gemeinsamen Mitteilung.

Die Mitarbeiterinnen sollen Fachärzte im Rahmen selektivvertraglicher Versorgung unterstützen. Den Angaben zufolge sind weitere Ausbildungsmodule geplant, um die EFA voranzubringen, so zum Beispiel Psychiatrie-EFA® oder Urologie-EFA®. Bei der Ärztekammer bereits zertifiziert sei die Orthopädie-EFA®. (mh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »

Bei Diabetes "nicht gleich mit Verboten kommen!"

Professor Hellmut Mehnert ist eine wahre Kapazität auf dem Gebiet der Diabetologie. Anlässlich seines 90. Geburtstags sprach die "Ärzte Zeitung" mit ihm über Patienten-Motivation, Defizite und neue Therapie-Optionen. mehr »