Ärzte Zeitung, 08.12.2016
 

Baden-Württemberg

Entlastungsassistentinnen im Trend

STUTTGART. Die Anzahl speziell geschulter MFA, den sogenannten Entlastungsassistentinnen in der Facharztpraxis (EFA), wächst in Baden-Württemberg kontinuierlich: Derzeitig sind bereits knapp 150 EFA im Ländle aktiv, weitere 70 befinden sich in der Ausbildung, berichten die Versorgungspartner AOK Baden-Württemberg, Bosch BKK und MEDI Baden-Württemberg in einer gemeinsamen Mitteilung.

Die Mitarbeiterinnen sollen Fachärzte im Rahmen selektivvertraglicher Versorgung unterstützen. Den Angaben zufolge sind weitere Ausbildungsmodule geplant, um die EFA voranzubringen, so zum Beispiel Psychiatrie-EFA® oder Urologie-EFA®. Bei der Ärztekammer bereits zertifiziert sei die Orthopädie-EFA®. (mh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »