Ärzte Zeitung online, 17.03.2017

Wettbewerb

Merck ehrt erneut MS-Schwestern

DARMSTADT. MS-Schwestern informieren und begleiten Menschen, die an Multipler Sklerose erkrankt sind, in enger Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt. Merck hat nun zehn Frauen zur "MS-Schwester des Jahres 2016" gekürt. Mit der Auszeichnung werden bereits zum neunten Mal in Folge das persönliche Engagement der MS-Schwestern gewürdigt, so das Unternehmen. Als wichtige Ansprechpartner nähmen sie bei der MS-Therapie eine Schlüsselrolle für ihre Patienten ein.

Zur MS-Schwester 2016 gewählt wurden Anja Arns (Recklinghausen), Yvonne Döhr (Ueckermünde), Silke Freier (Freital), Michaela Graf (Nürnberg), Nadja von der Heyde (Bielefeld), Anja Kanzler (Nürnberg), Nicole Krause (Duisburg), Huanita Molitor (Düren), Ursula Schreier-Simons (Aachen) sowie Angela Walter (Teupitz). Der Wettbewerb wurde 2008 von Merck in Kooperation mit der Zeitschrift "Heilberufe" des Springer-Verlags initiiert. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »