Ärzte Zeitung online, 17.03.2017

Wettbewerb

Merck ehrt erneut MS-Schwestern

DARMSTADT. MS-Schwestern informieren und begleiten Menschen, die an Multipler Sklerose erkrankt sind, in enger Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt. Merck hat nun zehn Frauen zur "MS-Schwester des Jahres 2016" gekürt. Mit der Auszeichnung werden bereits zum neunten Mal in Folge das persönliche Engagement der MS-Schwestern gewürdigt, so das Unternehmen. Als wichtige Ansprechpartner nähmen sie bei der MS-Therapie eine Schlüsselrolle für ihre Patienten ein.

Zur MS-Schwester 2016 gewählt wurden Anja Arns (Recklinghausen), Yvonne Döhr (Ueckermünde), Silke Freier (Freital), Michaela Graf (Nürnberg), Nadja von der Heyde (Bielefeld), Anja Kanzler (Nürnberg), Nicole Krause (Duisburg), Huanita Molitor (Düren), Ursula Schreier-Simons (Aachen) sowie Angela Walter (Teupitz). Der Wettbewerb wurde 2008 von Merck in Kooperation mit der Zeitschrift "Heilberufe" des Springer-Verlags initiiert. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »