Ärzte Zeitung online, 16.03.2018

Equal Pay Day

Zahntechniker sehen Verdienstlücke bei Frauen

BOCHUM. Der Verband medizinischer Fachberufe (VmF) weist anlässlich des am 18. März anstehenden Equal Pay Day auf angeblich große Lohnunterschiede zwischen männlichen Zahntechnikern (ZT) und ihren Kolleginnen hin. Der VmF stützt sich dabei auf eine eigene Online-Umfrage, an der 776 von bundesweit rund 55.000 tätigen ZT teilgenommen haben.

Während laut VmF 18 Prozent der männlichen Umfrageteilnehmer angaben, mehr als 20 Euro Bruttostundenlohn zu erhalten, waren es bei den weiblichen knapp sieben Prozent. Mit 17 Prozent kämen die meisten weiblichen ZT hingegen auf einen Bruttostundenlohn zwischen 9,99 und 10,99 Euro.

Für Karola Krell, VmF-Referatsleiterin ZT, ist der Verdienstunterschied zumindest bei ausgebildeten Berufsstartern nicht begründet nachvollziehbar. "Von Arbeitgebern wird oft das Argument angeführt, dass Teilzeittätigkeit ein Grund für die Gehaltslücke ist. Bei den Berufsanfängerinnen trifft das aber nicht zu."

Krell weiter: "Nach der Ausbildung verfügen Männer und Frauen über die gleichen Kompetenzen und arbeiten mit der gleichen Wochenarbeitszeit, um auch komplizierte Arbeitsprozesse durchgängig ausführen zu können. Der Gehaltsunterschied ist also in keiner Weise berechtigt", so Krell. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »