Ärzte Zeitung, 08.04.2013

Hessen

Immer mehr Studienanfänger in Medizin

WIESBADEN. In den Studiengängen Medizin und Zahnmedizin ist 2012 in Hessen die Zahl der Studenten von 1293 auf 1328 gestiegen.

Medizin-Studiengänge bieten in Hessen die Universitäten Frankfurt, Gießen und Marburg an. Den stärksten Zuwachs verzeichnete die Universität Marburg. Dort gab es im Jahr 2011 im Medizin-Fachbereich 380 Erstsemester, 2012 waren es 429.

Insgesamt ist in Hessen die Zahl der Studierenden an staatlichen und privaten Hochschulen und Verwaltungsfachhochschulen im Vergleich zum Vorjahr um 3,74 Prozent auf 39.044 gesunken. Dieser Rückgang entspricht dem bundesweiten Trend, teilt das Wissenschaftsministerium mit.

Der Frauenanteil nimmt weiter zu. Die Zahl der Studienanfängerinnen stieg bei allen hessischen Hochschulen um 4,19 Prozent. Die Gesamtzahl aller Studienanfänger sank um rund 10,5 Prozent. (ine)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »