Ärzte Zeitung, 21.06.2013
 

Sachsen

Facharzt für Innere Medizin am beliebtesten

DRESDEN. In Sachsen haben im vergangenen Jahr 616 Ärzte ihre Facharzt- oder eine Schwerpunktweiterbildung bestanden. Das sind 73 mehr als im Vorjahr, teilte die Landesärztekammer mit.

Mit Abstand am häufigsten, 129 Mal, erfolgte eine Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin. Jeder 25. Arzt bestand seine Facharzt- oder Schwerpunktprüfung nicht.

Die am häufigsten erworbene medizinische Zusatzbezeichnung war die des Notfallmediziners. 50 Prozent der Mediziner, die 2012 eine Weiterbildung bestanden, waren Frauen. (tt)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »