Ärzte Zeitung, 14.04.2014

Hannover

Modellstudiengang für Medizin geht weiter

An der MHH in Hannover wird der Modellstudiengang HannibaL um sechs Jahre fortgeschrieben.

HANNOVER. HannibaL geht in die Verlängerung: Das niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur hat den Medizin-Modellstudiengang "Hannoversche integrierte, berufsorientierte und adaptive Lehre" (HannibaL) an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) weitere sechs Jahre lang genehmigt, teilte die MHH mit.

Das Wissenschaftsministerium bewilligte die Verlängerung im Einvernehmen mit dem Sozial- und Gesundheitsministerium. "Die Einführung des Modellstudiengangs hat die Qualität der Lehre deutlich verbessert und erhöht die Kompetenz der Studierenden an der MHH", sagte Ministerin Gabriele Heinen-Kljajic.

Nach ihren Angaben können die MHH in den kommenden sechs Jahren kann den Modellstudiengang "an die sich ändernden Bedürfnisse der modernen Medizin anpassen." Derzeit gibt es an der MHH ingesamt 1991 Studierende der Humanmedizin.

MHH-Präsident Professor Christopher Baum sagte: "Die Medizin ist gleichermaßen eine Wissenschaft und eine Kunst. Theoretisches Verständnis und praktische Fähigkeiten bilden in unserem Modellstudiengang HannibaL eine gelungene Synthese."

Die MHH hat mit HannibaL die klassische Trennung von Theorie und Praxis - Vorklinik und Klinik - aufgehoben und lässt die Studierenden bereits im ersten Semester im Unterricht an die Patienten. Die praktische ärztliche Tätigkeit steht im Vordergrund.

Die Studierenden sollen, basierend auf den naturwissenschaftlichen Grundlagen, in molekularer Medizin ausgebildet werden, um die molekularenGrundlagen der Krankheiten zu verstehen. Dass soll sie dazu befähigen, in ihrem späteren Berufsleben neue Behandlungswege zu erforschen und für ihre Patienten nutzbringend anzuwenden.

In drei zehnwöchigen Tertialen durchlaufen die insgesamt 270 Studierenden das Studienjahr. Ab dem dritten Jahr wird dann auch der Jahrgang dreigeteilt, sodass Gruppen von jeweils 90 Studierenden die Tertiale parallel durchlaufen. Gestartet ist HannibaL im Wintersemester 2005/2006. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »