Hannover

Modellstudiengang für Medizin geht weiter

An der MHH in Hannover wird der Modellstudiengang HannibaL um sechs Jahre fortgeschrieben.

Veröffentlicht:

HANNOVER. HannibaL geht in die Verlängerung: Das niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur hat den Medizin-Modellstudiengang "Hannoversche integrierte, berufsorientierte und adaptive Lehre" (HannibaL) an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) weitere sechs Jahre lang genehmigt, teilte die MHH mit.

Das Wissenschaftsministerium bewilligte die Verlängerung im Einvernehmen mit dem Sozial- und Gesundheitsministerium. "Die Einführung des Modellstudiengangs hat die Qualität der Lehre deutlich verbessert und erhöht die Kompetenz der Studierenden an der MHH", sagte Ministerin Gabriele Heinen-Kljajic.

Nach ihren Angaben können die MHH in den kommenden sechs Jahren kann den Modellstudiengang "an die sich ändernden Bedürfnisse der modernen Medizin anpassen." Derzeit gibt es an der MHH ingesamt 1991 Studierende der Humanmedizin.

MHH-Präsident Professor Christopher Baum sagte: "Die Medizin ist gleichermaßen eine Wissenschaft und eine Kunst. Theoretisches Verständnis und praktische Fähigkeiten bilden in unserem Modellstudiengang HannibaL eine gelungene Synthese."

Die MHH hat mit HannibaL die klassische Trennung von Theorie und Praxis - Vorklinik und Klinik - aufgehoben und lässt die Studierenden bereits im ersten Semester im Unterricht an die Patienten. Die praktische ärztliche Tätigkeit steht im Vordergrund.

Die Studierenden sollen, basierend auf den naturwissenschaftlichen Grundlagen, in molekularer Medizin ausgebildet werden, um die molekularenGrundlagen der Krankheiten zu verstehen. Dass soll sie dazu befähigen, in ihrem späteren Berufsleben neue Behandlungswege zu erforschen und für ihre Patienten nutzbringend anzuwenden.

In drei zehnwöchigen Tertialen durchlaufen die insgesamt 270 Studierenden das Studienjahr. Ab dem dritten Jahr wird dann auch der Jahrgang dreigeteilt, sodass Gruppen von jeweils 90 Studierenden die Tertiale parallel durchlaufen. Gestartet ist HannibaL im Wintersemester 2005/2006. (cben)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit Grippeimpfung kennt sich der ein oder andere Apotheker schon aus. Nun soll die Branche nach dem Willen der Länder-Gesundheitsminister auch bei der COVID-Prävention mitmachen.

© David Inderlied / dpa / picture alliance

„Mehr als einen Piks“

Corona-Impfen in Apotheken ist hoch umstritten

Inwiefern sich die Omikron-Variante in Bezug auf die Wirksamkeit von Impfstoffen vom Wildtyp und anderen Varianten unterscheidet, ist noch unklar.

© [M] Pavlo Gonchar / ZUMAPRESS.com / picture alliance

Schutz vor Omikron-Variante

Virologen und Immunologen raten zu umfassenden Kontaktbeschränkungen

An welchen Markern im Blut lassen sich Patienten mit hohem Risiko für schwere COVID erkennen und rechtzeitig behandeln?

© Dan Race / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Menge an viraler RNA im Blut gibt Auskunft über Mortalitätsrisiko