Ärzte Zeitung App, 16.09.2014

Healthcare

Chinesen lernen von deutscher Versorgung

OSNABRÜCK. Der deutsch-chinesische Austausch im Healthcare-Bereich wird durch ein neues, praxisorientiertes Hochschulangebot erweitert.

Das Hochschulzentrum China (HZC) der Hochschule Osnabrück hat es sich nach eigenen Angaben auf die Fahnen geschrieben, mit einem neuen Weiterbildungsprogramm, das sich speziell dem Thema Gesundheitsmanagement widmet, chinesischen Vertretern des Gesundheitswesens das deutsche Pendant näherzubringen. Neben Vorträgen an der Hochschule beinhaltet es zahlreiche Besuche von Praxiseinrichtungen in der Region Osnabrück.

Vor Kurzem begrüßte der Leiter des HZC, Professor Hendrik Lackner, die ersten 20 Teilnehmer aus China an der Hochschule Osnabrück. Insbesondere vom Solidarprinzip hätten sich die chinesischen Gäste stark beeindruckt gezeigt.

"In China ist der Aufbau einer flächendeckenden Krankenversorgung noch längst nicht abgeschlossen. Gerade auf dem Land erhalten Kranke häufig nicht die medizinische Versorgung, entweder weil es noch an der notwendigen medizinischen Infrastruktur fehlt oder weil die Behandlungskosten nicht getragen werden können", verdeutlicht Lackner. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »