Ärzte Zeitung, 12.11.2014

Studium

Gesundheitsfächer in NRW verzeichnen mehr Zulauf

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen ist die Anzahl der Studierenden in der Humanmedizin, der Zahnmedizin und den Gesundheitswissenschaften im Wintersemester 2013/2014 deutlich gestiegen. Insgesamt waren 29.575 Studierende in einem der genannten Fächer eingeschrieben. Das waren nach Angaben des Statistischen Landesamtes neun Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

"Die Zuwachsrate lag im Bereich des Gesundheitswesens damit zum zweiten Mal in den letzten sechs Jahren über dem durchschnittlichen Anstieg bei der Gesamtzahl der Studierenden (+7,8 Prozent)". heißt es. Der Frauenanteil in den medizinischen und gesundheitswissenschaftlichen Fächern betrug in der Berichtszeit 66,5 Prozent. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »