Ärzte Zeitung online, 29.12.2014

Westfalen-Lippe

Famulaturbörse soll Arztberuf schmackhaft machen

Mit 400 Euro monatlicher Förderung wirbt die KV Westfalen-Lippe um ärztlichen Nachwuchs.

DORTMUND. Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) verstärkt ihre Bemühungen, dem ärztlichen Nachwuchs eine ambulante Tätigkeit schmackhaft zu machen.

Ab dem kommenden Jahr wird es in Westfalen-Lippe eine Famulaturbörse und eine Famulaturförderung geben, kündigte der KVWL-Vorsitzende Dr. Wolfgang-Axel Dryden auf der Vertreterversammlung in Dortmund an.

Medizinstudierende, die zur Famulatur in eine Hausarztpraxis auf dem Land gehen, erhalten eine Förderung von 400 Euro im Monat. Bei einer Famulatur bei einem fachärztlichen Grundversorger in ländlichen Gebieten gibt es 200 Euro.

"Wir wollen die Kollegen an die Tätigkeit in der Fläche heranführen", erläuterte Dryden. Darüber hinaus wird die KVWL eine Liste mit den Praxen erstellen, die sie als förderungswürdig einstuft. Auf dieser Basis können die KVWL-Mitarbeiter Interessenten gezielt beraten.

 Außerdem wird die Liste auf der Internetseite www.praxisstart.info der KV veröffentlicht.

"Wir werden unseren angehenden Kolleginnen und Kollegen weiterhin gegen Ende des Studiums ein Stipendium im Wahl-Tertial Allgemeinmedizin des Praktischen Jahres anbieten", sagte Dryden.

Gemeinsam mit der Niederlassungsberatung und dem Angebot der Begleitung durch Paten habe die KVWL damit ein breites Portfolio von Unterstützungsmaßnahmen bis zur Niederlassung als Arzt in Westfalen-Lippe. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »