Ärzte Zeitung online, 29.12.2014

Westfalen-Lippe

Famulaturbörse soll Arztberuf schmackhaft machen

Mit 400 Euro monatlicher Förderung wirbt die KV Westfalen-Lippe um ärztlichen Nachwuchs.

DORTMUND. Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) verstärkt ihre Bemühungen, dem ärztlichen Nachwuchs eine ambulante Tätigkeit schmackhaft zu machen.

Ab dem kommenden Jahr wird es in Westfalen-Lippe eine Famulaturbörse und eine Famulaturförderung geben, kündigte der KVWL-Vorsitzende Dr. Wolfgang-Axel Dryden auf der Vertreterversammlung in Dortmund an.

Medizinstudierende, die zur Famulatur in eine Hausarztpraxis auf dem Land gehen, erhalten eine Förderung von 400 Euro im Monat. Bei einer Famulatur bei einem fachärztlichen Grundversorger in ländlichen Gebieten gibt es 200 Euro.

"Wir wollen die Kollegen an die Tätigkeit in der Fläche heranführen", erläuterte Dryden. Darüber hinaus wird die KVWL eine Liste mit den Praxen erstellen, die sie als förderungswürdig einstuft. Auf dieser Basis können die KVWL-Mitarbeiter Interessenten gezielt beraten.

 Außerdem wird die Liste auf der Internetseite www.praxisstart.info der KV veröffentlicht.

"Wir werden unseren angehenden Kolleginnen und Kollegen weiterhin gegen Ende des Studiums ein Stipendium im Wahl-Tertial Allgemeinmedizin des Praktischen Jahres anbieten", sagte Dryden.

Gemeinsam mit der Niederlassungsberatung und dem Angebot der Begleitung durch Paten habe die KVWL damit ein breites Portfolio von Unterstützungsmaßnahmen bis zur Niederlassung als Arzt in Westfalen-Lippe. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »