Ärzte Zeitung online, 18.08.2016

Arbeitsmarkt

Gesundheit weiter Jobmotor

Der Boom am deutschen Arbeitsmarkt setzt sich fort. Die Zahl der Erwerbstätigen wuchs von April bis Juni kräftig. Vor allem in der Gesundheitsbranche entstanden neue Jobs.

WIESBADEN. Der deutsche Arbeitsmarkt bleibt in starker Verfassung: Von April bis Juni stieg die Zahl der Erwerbstätigen im Inland binnen Jahresfrist um 1,2 Prozent auf 43,5 Millionen, wie das Statistische Bundesamt auf Basis vorläufiger Berechnungen mitteilte. Das waren 529.000 Menschen mehr als im zweiten Quartal 2015.

Auch der Zuwachs gegenüber dem ersten Quartal des laufenden Jahres fiel stark aus: Gemessen daran stieg die Zahl der Erwerbstätigen um 461.000 (plus 1,1 Prozent).

Der saisonal übliche Aufschwung im zweiten Quartal war damit stärker als im Schnitt der vergangenen fünf Jahre. Saisonbereinigt hätte sich den Berechnungen zufolge ein Anstieg um von 0,3 Prozent ergeben.

Erneut wurden vor allem in der Dienstleistungsbranche neue Jobs geschaffen: Sowohl im Bereich Öffentlicher Dienst, Erziehung und Gesundheit (plus 2,0 Prozent gegenüber 2015) als auch bei den Unternehmensdienstleistern (plus 2,9 Prozent) und in Handel, Verkehr und Gastgewerbe (1,4 Prozent).

In der Industrie (ohne Bau) stieg die Zahl der Beschäftigten indes nur leicht um 0,2 Prozent, während sie in Land-, Forst- und Fischwirtschaft deutlich sank (minus 2,5 Prozent).

Abermals setzte sich der Trend fort, dass immer mehr Menschen abhängig beschäftigt sind. Die Zahl der Arbeitnehmer stieg innerhalb eines Jahres um 1,4 Prozent auf 39,2 Millionen Menschen.

Der Anstieg ist laut Statistischem Bundesamt auf einen anhaltenden Zuwachs bei sozialversicherungspflichtigen Jobs zurückzuführen.

Zugleich ging wie seit Jahren die Zahl der Selbstständigen einschließlich ihrer mithelfenden Angehörigen etwas zurück: Sie fiel im Jahresvergleich um 0,7 Prozent auf 4,3 Millionen und damit auf das Niveau von 2004. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »