Ärzte Zeitung online, 15.01.2018

Weiterbildung

Verbund sorgt für Struktur und Tempo

LUDWIGSHAFEN/RHEIN. Gemeinsam mit dem Ärztenetz GO-LU bietet das Klinikum Ludwigshafen ab sofort eine Verbundweiterbildung an, die es jungen Ärzten ermöglichen soll, innerhalb von fünf Jahren die Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin zu erwerben. Mit der Verbundweiterbildung setzen sich beide Partner aktiv für eine flächendeckende Sicherung der hausärztlichen Versorgung ein, wie das Klinikum betont.

Angehende Fachärzte für Allgemeinmedizin müssen sowohl Abschnitte in der Klinik als auch in Praxen der GO-LU-Mitglieder absolvieren. Bisher mussten die einzelnen Phasen laut Klinikum eigenständig organisiert werden, wiederkehrende Bewerbungsgespräche und wenig Planungssicherheit hätten den Weg zum Facharzt zusätzlich erschwert.

Durch das Verbundkonzept werde der Weiterbildungsprozess strukturiert und der ambulante und stationäre Teil lückenlos miteinander verzahnt. "Diese enorme Erleichterung motiviert die qualifizierten Ärzte, sich für den Facharzt der Allgemeinmedizin weiterzubilden", so Professor Ralf Jakobs, Direktor der Medizinischen Klinik C am Klinikum Ludwigshafen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »