Ärzte Zeitung online, 19.04.2018

Masterplan

Ministerpräsidenten der Ost-Länder für mehr Tempo

MAGDEBURG. Die Regierungschefs der ostdeutschen Länder wünschen sich eine rasche Umsetzung des Masterplans Medizinstudium 2020. Die Ministerpräsidenten der ostdeutschen Länder hoben bei ihrer Tagung am Mittwoch in Bad Schmiedeberg (Sachsen-Anhalt) die Stärkung der Allgemeinmedizin und die Einführung einer Landarztquote als Ziele hervor.

Die Umsetzungskosten des Masterplans dürften nicht allein bei den Ländern liegen, der Bund müsse sich "angemessen beteiligen".

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sagte, die Ost-Länder bemühten sich um eine "koordinierte Herangehensweise". Ziel sei es, dass die Medizinstudierenden möglichst aus den "potenziellen Notstandsregionen" kommen, in denen sich jetzt schon Versorgungslücken abzeichnen.

Dann seien die Chancen höher, dass der Ärztenachwuchs nach seiner Ausbildung wieder aufs Land zurückkehrt. Die Regierungschefs der fünf Länder betonten die Wichtigkeit der "guten Erreichbarkeit" der medizinischen Angebote für die Bürger. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »