Ärzte Zeitung online, 19.04.2018

Masterplan

Ministerpräsidenten der Ost-Länder für mehr Tempo

MAGDEBURG. Die Regierungschefs der ostdeutschen Länder wünschen sich eine rasche Umsetzung des Masterplans Medizinstudium 2020. Die Ministerpräsidenten der ostdeutschen Länder hoben bei ihrer Tagung am Mittwoch in Bad Schmiedeberg (Sachsen-Anhalt) die Stärkung der Allgemeinmedizin und die Einführung einer Landarztquote als Ziele hervor.

Die Umsetzungskosten des Masterplans dürften nicht allein bei den Ländern liegen, der Bund müsse sich "angemessen beteiligen".

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sagte, die Ost-Länder bemühten sich um eine "koordinierte Herangehensweise". Ziel sei es, dass die Medizinstudierenden möglichst aus den "potenziellen Notstandsregionen" kommen, in denen sich jetzt schon Versorgungslücken abzeichnen.

Dann seien die Chancen höher, dass der Ärztenachwuchs nach seiner Ausbildung wieder aufs Land zurückkehrt. Die Regierungschefs der fünf Länder betonten die Wichtigkeit der "guten Erreichbarkeit" der medizinischen Angebote für die Bürger. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »