Ärzte Zeitung, 17.08.2015

Psychisch und physisch

Europas Betriebe hadern mit Mitarbeitergesundheit

BILBAO. Psychosoziale Risiken und körperliche Belastungen sind in Europa die größten Herausforderungen für Betriebe. Aber auch Zeitdruck und überlange oder ungünstige Arbeitszeiten werden von einem Großteil der Unternehmen als Gefährdung wahrgenommen.

Das geht aus der zweiten europäischen Unternehmensbefragung ESENER-2 der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) hervor. Oft gebe es noch zu wenige praktische Handlungshilfen, um mit diesen Risiken umzugehen.

So würden von nur 16 Prozent der befragten Betriebe externe Psychologen beschäftigt. In Finnland und Schweden nutzten jedoch bereits 60 Prozent der Betriebe interne oder externe Psychologen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »