Ärzte Zeitung, 17.08.2015

Psychisch und physisch

Europas Betriebe hadern mit Mitarbeitergesundheit

BILBAO. Psychosoziale Risiken und körperliche Belastungen sind in Europa die größten Herausforderungen für Betriebe. Aber auch Zeitdruck und überlange oder ungünstige Arbeitszeiten werden von einem Großteil der Unternehmen als Gefährdung wahrgenommen.

Das geht aus der zweiten europäischen Unternehmensbefragung ESENER-2 der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) hervor. Oft gebe es noch zu wenige praktische Handlungshilfen, um mit diesen Risiken umzugehen.

So würden von nur 16 Prozent der befragten Betriebe externe Psychologen beschäftigt. In Finnland und Schweden nutzten jedoch bereits 60 Prozent der Betriebe interne oder externe Psychologen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »