Ärzte Zeitung, 17.08.2015

Psychisch und physisch

Europas Betriebe hadern mit Mitarbeitergesundheit

BILBAO. Psychosoziale Risiken und körperliche Belastungen sind in Europa die größten Herausforderungen für Betriebe. Aber auch Zeitdruck und überlange oder ungünstige Arbeitszeiten werden von einem Großteil der Unternehmen als Gefährdung wahrgenommen.

Das geht aus der zweiten europäischen Unternehmensbefragung ESENER-2 der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) hervor. Oft gebe es noch zu wenige praktische Handlungshilfen, um mit diesen Risiken umzugehen.

So würden von nur 16 Prozent der befragten Betriebe externe Psychologen beschäftigt. In Finnland und Schweden nutzten jedoch bereits 60 Prozent der Betriebe interne oder externe Psychologen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »