Ärzte Zeitung online, 02.11.2015

Neue Umfrage zeigt

18 Prozent haben schon mal blau gemacht

NEU-ISENBURG. 18 Prozent der Menschen in Deutschland haben schon mal eine Krankheit vorgetäuscht, um nicht zur Arbeit zu müssen.

Das hat das britische Markt- und Meinungsforschungsinstitut YouGov jetzt herausgefunden. Basis dafür sei nach Angaben des Instituts eine repräsentative Umfrage unter 1252 erwachsenen Personen in Deutschland.

Demnach gaben 21 Prozent der Befragten an, ihre Krankheit gegenüber dem Arbeitgeber schlimmer dargestellt zu haben, als sie in Wahrheit war, um der Arbeit fern zu bleiben.

Elf Prozent sagten, sie hätten eine andere unwahre Entschuldigung erfunden, um daheim zu bleiben. Die Mehrheit der Umfrageteilnehmer (58 Prozent) gab an, nichts dergleichen zu tun.

In der Umfrage wurde ebenso abgefragt, ob die Arbeit schon einmal wegen eines Katers - sprich: wegen hohem Alkoholkonsum am Vorabend - versäumt wurde. Das bejahten zwölf Prozent der Befragten. (mh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »