Ärzte Zeitung online, 02.11.2015

Neue Umfrage zeigt

18 Prozent haben schon mal blau gemacht

NEU-ISENBURG. 18 Prozent der Menschen in Deutschland haben schon mal eine Krankheit vorgetäuscht, um nicht zur Arbeit zu müssen.

Das hat das britische Markt- und Meinungsforschungsinstitut YouGov jetzt herausgefunden. Basis dafür sei nach Angaben des Instituts eine repräsentative Umfrage unter 1252 erwachsenen Personen in Deutschland.

Demnach gaben 21 Prozent der Befragten an, ihre Krankheit gegenüber dem Arbeitgeber schlimmer dargestellt zu haben, als sie in Wahrheit war, um der Arbeit fern zu bleiben.

Elf Prozent sagten, sie hätten eine andere unwahre Entschuldigung erfunden, um daheim zu bleiben. Die Mehrheit der Umfrageteilnehmer (58 Prozent) gab an, nichts dergleichen zu tun.

In der Umfrage wurde ebenso abgefragt, ob die Arbeit schon einmal wegen eines Katers - sprich: wegen hohem Alkoholkonsum am Vorabend - versäumt wurde. Das bejahten zwölf Prozent der Befragten. (mh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »