Ärzte Zeitung, 15.04.2016

Gefährliche Produkte

Deutschland löst China ab

DORTMUND. Verzichtbarer Spitzenplatz: Rund 25 Prozent der erfassten mangelhaften Produkte kamen 2015 und Anfang 2016 aus Deutschland, womit China erstmals seine Spitzenreiterposition abgebe.

Das berichtet die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) im aktuellen Informationsdienst "Gefährliche Produkte".

Insgesamt wertete die BAuA 186 Meldungen aus Deutschland für das Meldesystem RAPEX der Europäischen Kommission aus.

Zwei Drittel der darunter erfassten Produkte verstießen allgemein gegen das Produktsicherheitsgesetz (ProdSG).

Davon entfallen die meisten auf die Produktkategorien "Fahrzeuge und Aufbauten" oder Fahrzeugteile beziehungsweise -zubehör. An zweiter Stelle folgen Verstöße gegen das Lebensmittel-, Bedarfsgegenstände- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB).

In dem Bericht findet sich aber auch eine Auswertung von Unfallberichten zu tödlichen Arbeitsunfällen mit technischen Produkten: Für das Jahr 2015 wurden der BAuA demnach bis zur Drucklegung des Berichtes 146 tödliche Arbeitsunfälle gemeldet; 117 davon standen im Zusammenhang mit technischen Produkten.

In 68 Prozent der Fälle sei menschliches Fehlverhalten als Unfallursache anzunehmen, heißt es. (eb)

[18.04.2016, 22:26:54]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
"Deutschland löst China ab"??? klingt schon etwas boshaft.
Zumal China ja so viele "Fahrzeuge" in die EU exportiert ???
Zweifellos ist es ein großartiger Erfolg dass der Arbeitsschutz in Deutschland zu einem erneuten Rückgang der tödlichen Arbeitsunfälle geführt hat, wieder ein - Rekord nach 174 im Vorjahr und 341 in 2001.
Verglichen z.B. nur mit einer einzigen (tödlichen) Unfalldiagnose, dem hüftgelenksnahen Oberschenkelbruch mit über 4000 Todesfällen in 2014 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »