Ärzte Zeitung online, 22.03.2018

Arbeitsmedizin

Betriebsärzte als Partner für Prävention

MÜNCHEN. Für das Modellprojekt "Gesund arbeiten in Thüringen" hat Professor Hans Drexler "ein insgesamt sehr positives Bild" berichtet.

Das Modellprojekt der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM) und der Krankenkasse Barmer sei 2016 gestartet, so der DGAUM-Präsident bei der diesjährigen Jahrestagung.

Durchgeführt werde es auf der Grundlage von Paragraf 20g SGB V. Es zeige sich schon jetzt, dass sich die Kooperation von Betriebsärzten und Niedergelassenen verbessern ließe. Davon könnten alle Beteiligten profitieren.

Das Projekt untersucht die arbeitsmedizinische Versorgung in Unternehmen. Berücksichtigt werden Arbeits- und Gesundheitsschutz, Prävention und betriebliches Gesundheitsmanagement.

Ebenfalls Thema sind Möglichkeiten der Qualitätssicherung und die Kooperation der Betriebsärzte mit niedergelassenen Haus- und Fachärzten.

Die Kooperation dieser Arztgruppen könne sich günstig auf Prävention, Früherkennung und Behandlung auswirken. Die Projektlaufzeit ende 2021, erste Ergebnisse sollten aber schon 2019 vorgestellt werden. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »