Ärzte Zeitung online, 22.03.2018

Arbeitsmedizin

Betriebsärzte als Partner für Prävention

MÜNCHEN. Für das Modellprojekt "Gesund arbeiten in Thüringen" hat Professor Hans Drexler "ein insgesamt sehr positives Bild" berichtet.

Das Modellprojekt der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM) und der Krankenkasse Barmer sei 2016 gestartet, so der DGAUM-Präsident bei der diesjährigen Jahrestagung.

Durchgeführt werde es auf der Grundlage von Paragraf 20g SGB V. Es zeige sich schon jetzt, dass sich die Kooperation von Betriebsärzten und Niedergelassenen verbessern ließe. Davon könnten alle Beteiligten profitieren.

Das Projekt untersucht die arbeitsmedizinische Versorgung in Unternehmen. Berücksichtigt werden Arbeits- und Gesundheitsschutz, Prävention und betriebliches Gesundheitsmanagement.

Ebenfalls Thema sind Möglichkeiten der Qualitätssicherung und die Kooperation der Betriebsärzte mit niedergelassenen Haus- und Fachärzten.

Die Kooperation dieser Arztgruppen könne sich günstig auf Prävention, Früherkennung und Behandlung auswirken. Die Projektlaufzeit ende 2021, erste Ergebnisse sollten aber schon 2019 vorgestellt werden. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »