Ärzte Zeitung online, 24.11.2017

Cybersicherheit

Bundesrat unterstützt EU-Vorstöße

BERLIN. Angesichts enormer Schäden durch Hacker-Attacken unterstützen die Bundesländer grundsätzlich eine Initiative der EU-Kommission für mehr Cybersicherheit. In deren Fokus stehen die Bereiche Verkehr, Energie, Gesundheitswesen, Bankwesen, Finanzmarktinfrastrukturen, Trinkwasser und digitale Infrastruktur.

"Die Risiken wachsen exponentiell", heißt es in einer Unterrichtung der Kommission. Für mehr Sicherheit will sie die europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit zur EU-Agentur für Cybersicherheit ausbauen.

Der Bundesrat begrüßte, dass sich die Kommission des Themas annimmt, mahnte aber, dabei dürfe es nicht nur um technische Fragen gehen, sondern auch um die Sensibilisierung der Nutzer. (dpa/maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »