Ärzte Zeitung, 02.11.2011

Deutsche Firmen zahlen selten Schmiergeld

BERLIN/LONDON (dpa). Deutsche Unternehmen stehen im weltweiten Vergleich nur unter geringem Korruptionsverdacht.

Nach einer am Mittwoch veröffentlichten Studie von Transparency International (TI) gilt es als relativ unwahrscheinlich, dass deutsche Firmen Schmiergelder bezahlen.

Bei der Befragung von 3000 Managern belegten Unternehmen aus Deutschland unter 28 erfassten Industrienationen den vierten Platz.

China und Russland sind Schlusslichter

Im sogenannten "Schmiergeldzahler-Index" schnitten nur drei Länder noch besser ab: Bei Unternehmen aus den Niederlanden, der Schweiz und Belgien wird am wenigsten erwartet, dass sie sich durch das "Schmieren" von Behörden oder anderen Firmen geschäftliche Vorteile verschaffen wollen.

China und Russland schnitten mit Abstand am schlechtesten ab. Die Anti-Korruptions-Organisation TI hatte für ihre Studie Manager aus aller Welt danach befragt, wie oft Firmen aus bestimmten Ländern zur Zahlung von Schmiergeldern bereit sind.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »