Ärzte Zeitung online, 02.08.2019

TK-Chef

„Digitalvision für die Gesundheit“ gefordert

BERLIN. Deutlich mehr Tempo bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens hat Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse, angemahnt.

„Europa ist spät dran. Zumindest bei der digitalen Transformation im Gesundheitswesen“, schreibt Baas in einem Gastbeitrag für das „Handelsblatt“ (Freitagausgabe).

Im Jahr 2019 seien digitale Anwendungen in vielen Lebensbereichen selbstverständlich, so Baas. Reisen würden online gebucht, Bankgeschäfte im Internet abgewickelt. „Aber unsere Gesundheit findet noch auf dem Papier statt.“

Ausnahmen in Europa stellten Dänemark, Schweden oder Estland dar. Dort funktioniere die digitale Vernetzung im Gesundheitswesen bereits recht gut. Dabei seien die Dänen auch deshalb erfolgreich, weil sie sich mit „kleinen, aber schnellen und kontinuierlichen Schritten“ an die Digitalisierung herantasteten.

Deutschland dagegen habe oft den Anspruch, „direkt mit einer hundertprozentigen Lösung zu starten“, so Baas.

Bestes Beispiel sei die geplante Einführung der elektronischen Patientenakte ab 2021. „In Dänemark längst eingeführt, tun wir uns in Deutschland noch schwer, ein einheitliches Modell auf den Markt zu bringen.“ (hom)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf dem Weg zum Bluttest

Demenz-Diagnose ganz einfach per Biomarker: Serumtests auf Beta-Amyloid und Tau könnten in naher Zukunft recht genau anzeigen, wer gerade in eine Demenz abgleitet. mehr »

Herzschutz ist auch Schutz vor Demenz

Wer mit 50 Jahren nicht raucht, nicht dick ist, sich gesund ernährt, Sport treibt und normale Blutzucker-, Blutdruck- und Cholesterinwerte hat, der kann seine Hirnalterung um mehrere Jahre verzögern. mehr »

Das Oktoberfest im Gesundheits-Check

Laute Menschenmassen, Hendl und sehr, sehr viel Bier: Kann das noch gesund sein? Ein Blick auf das Oktoberfest aus Gesundheitssicht. mehr »