Ärzte Zeitung online, 14.08.2019

DSGVO

Behörden kündigen Strafen in Millionenhöhe an

BERLIN / STUTTGART. Bisher sind die Bußgelder für Verstöße gegen die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) gering ausgefallen – verglichen mit der jetzt vom Land Berlin angekündigten Strafzahlung gegen ein Unternehmen. Nach Angaben der Deutschen Presseagentur könnte diese einen zweistelligen Millionenbetrag erreichen.

Um welches Unternehmen es sich handelt, könne sie aus rechtlichen Gründen im laufenden Verfahren nicht sagen, erklärte die Sprecherin der Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit, Dalia Kues, der Presseagentur.

Bislang standen an der Spitze demnach mit jeweils 50.000 Euro Berlin und Baden-Württemberg. Hier äußerte sich kürzlich der Landesdatenschutzbeauftragte Stefan Brink besorgt über eine hohe Zahl an Datenschutzverletzungen in Arztpraxen. Seine Behörde teilte mit, das Hauptproblem seien Verschlüsslungstrojaner. Häufig würden auch Patientenberichte, Rezepte oder Röntgenbilder an falsche Personen übermittelt. (mu/dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf dem Weg zum Bluttest

Demenz-Diagnose ganz einfach per Biomarker: Serumtests auf Beta-Amyloid und Tau könnten in naher Zukunft recht genau anzeigen, wer gerade in eine Demenz abgleitet. mehr »

Herzschutz ist auch Schutz vor Demenz

Wer mit 50 Jahren nicht raucht, nicht dick ist, sich gesund ernährt, Sport treibt und normale Blutzucker-, Blutdruck- und Cholesterinwerte hat, der kann seine Hirnalterung um mehrere Jahre verzögern. mehr »

Das Oktoberfest im Gesundheits-Check

Laute Menschenmassen, Hendl und sehr, sehr viel Bier: Kann das noch gesund sein? Ein Blick auf das Oktoberfest aus Gesundheitssicht. mehr »