Ärzte Zeitung online, 08.09.2017
 

Digital Health

Daten sollen EU-weit fließen

TALLINN. Die Digitalisierung im Gesundheitswesen macht nicht vor Landesgrenzen Halt. Bei einem informellen Treffen im estnischen Tallinn haben die EU-Gesundheitsminister daher kürzlich die Felder für eine EU-weite Zusammenarbeit in Sachen Digital Health abgesteckt.

Neben der Harmonisierung von Datenströmen und ihrer staatlichen Reglements über die neue EU-Datenschutzverordnung sollen der grenzüberschreitende Austausch von Gesundheitsdaten ausgeweitet und gemeinsame Datenplattformen für die Forschung aufgebaut werden.

Dabei soll laut dem estnischen Minister für Gesundheit und Arbeit, Jevgeni Ossinovski, der Patient bestimmen, wie seine Daten genutzt werden – auch EU-weit. Das beinhaltet auch, dass die Patienten einen einfacheren Zugang zu ihren Daten erhalten.(reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »