Ärzte Zeitung online, 08.09.2017

Digital Health

Daten sollen EU-weit fließen

TALLINN. Die Digitalisierung im Gesundheitswesen macht nicht vor Landesgrenzen Halt. Bei einem informellen Treffen im estnischen Tallinn haben die EU-Gesundheitsminister daher kürzlich die Felder für eine EU-weite Zusammenarbeit in Sachen Digital Health abgesteckt.

Neben der Harmonisierung von Datenströmen und ihrer staatlichen Reglements über die neue EU-Datenschutzverordnung sollen der grenzüberschreitende Austausch von Gesundheitsdaten ausgeweitet und gemeinsame Datenplattformen für die Forschung aufgebaut werden.

Dabei soll laut dem estnischen Minister für Gesundheit und Arbeit, Jevgeni Ossinovski, der Patient bestimmen, wie seine Daten genutzt werden – auch EU-weit. Das beinhaltet auch, dass die Patienten einen einfacheren Zugang zu ihren Daten erhalten.(reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »