Ärzte Zeitung online, 14.09.2017
 

Organspende

App-Prototyp für digitalen Spendeausweis

Organspende ja oder nein? Leipziger Studenten feilen an einer digitalen Lösung zur Dokumentation der individuellen Entscheidung.

LEIPZIG. In der Bevölkerung herrschen in puncto Organspende noch immer viele Vorurteile und Unsicherheiten. Zudem gebe es keine zeitgemäße digitale Lösung, seine Entscheidung für oder gegen Organspende zu dokumentieren. Für Diana Hofmann, Studentin an der Deutsche Telekom Hochschule für Telekommunikation Leipzig (HfTL) war diese Ausgangslage Grund genug, im Team mit Kommilitonen einen digitalen Organspendeausweis zu entwickeln.

Laut HfTL ergaben eine umfassende Marktrecherche und Tests vorhandener Produkte, dass die in Deutschland vorhandenen Apps zum Teil veraltet sind und Probleme auf einigen mobilen Endgeräten verursachen können. Außerdemwürden alle vorhandenen Apps die Daten nur lokal auf dem Handy des Besitzers speichern – meist ohne Login oder anderen Schutz der Daten.

Unter der strengen Beachtung der Datenschutzgesetze und deutschen Sicherheitsrichtlinien sei nun ein Prototyp des digitalen Organspendeausweises in Form einer App fertiggestellt worden, der den modernen Anforderungen gerecht werde.

Herzstück sei der digitale Organspendeausweis, welcher über die App ausgefüllt und in einer gesicherten Datenbank hinterlegt werde. Die persönlichen Daten seien einerseits nur nach Login zugänglich und andererseits durch ein zusätzliches Authentifizierungsverfahren vor unbefugten Änderungen geschützt.

Das zusätzliche Verfahren setze auf die Bestätigung aller Eingaben durch ein Selfie mit einem zufällig generierten Code. So könnten bei der Prüfung des Vorhandenseins eines Organspendeausweises sowohl der Code als auch das Foto verglichen werden, um die Echtheit der Angaben zu bestätigen.

Im nächsten Schritt werden die Studenten den Prototypen laut Hochschule der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung vorstellen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »