Ärzte Zeitung online, 27.10.2017

Bayern

Ärztetag dringt auf Zertifikat für Apps

MÜNCHEN.Gesundheits-Apps sollen geprüft und zertifiziert werden. Dafür hat sich der Bayerische Ärztetag ausgesprochen. Die Delegierten riefen den Kammervorstand dazu auf, sich auf Bundesebene für die Etablierung einheitlicher Regeln einzusetzen.

Bieten Unternehmen Apps im Bereich Medizin und Gesundheit an, sollten diese auf ihre Sicherheit und Qualität hin getestet werden. Dazu müssten ein entsprechendes Verfahren und Prüfkriterien erarbeitet werden. Erfüllen die Apps alle relevanten Kriterien, sollen sie eine Zertifizierung erhalten.

Den Patienten soll das eine bessere Orientierung ermöglichen, welche Gesundheits-Apps datenschutztechnisch sicher und medizinisch sinnvoll sind. Die Zahl der verfügbaren Gesundheits-Apps wird mittlerweile auf über 100.000 geschätzt. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »